Die Chance zu lieben

Gib der Liebe  die Chance  zu lieben. ❤

Zu lieben in allen Facetten des Lebens, bunt und lebendig.
Durchdrungen mit diesem göttlichen Gefühl der Freude.
Leuchtend in allen Farben und strahlend weiß. Dieses tiefe Gefühl das einem durchdringt, wenn man die Augen schließt und sich diesem Gefühl hingibt.
Voller Wärme und mit Leichtigkeit zaubert es ein Lächeln ins Gesicht.

Die Chance zu lieben… ohne Furcht.
Noch verstecken wir uns hinter diesem Schleier.
Doch immer mehr lichtet er sich, immer heller wird der Schein.
Wir gewähren dieser Liebe ihren Platz, wir gewähren ihr uns vollständig zu durchdringen. Durch jede Faser unseres Wesens verleihen wir ihr Ausdruck und geben ihr Raum sich immer mehr zu entfalten.

Die Liebe ist der wahre  Ausdruck unseres Seins. Ihr Weg ist unaufhaltsam, sie ist duldsam, sie kennt ihren Weg und bannt sich durch unser Leben.

Nutzen wir die Chance in dieser Liebe zu ruhen, ruhig zu werden und uns hinzugeben. Schließ die Augen und lass dich fallen,
die Liebe trägt dich und nährt dich.
Sie ist da, tief in dir drinnen, und sie umhüllt dich und schützt dich.
Sie drängt sich dir nicht auf, sie lässt dir deine Zeit sie zu finden.
Sie umarmt dich und hüllt dich ein.

Die Chance zu lieben….sie ist ständig da. Es ist ein Prozess.
Es ist nichts mentales, nichts was wir mit dem Kopf fühlen könnten.
Es ist etwas abstraktes, was wir nicht verstehen können.
Wir können es nur zulassen durch uns zu wirken.

Die Liebe hat eine Chance verdient.
Auch wenn es noch nicht gelingt, lange darin zu weilen.
Ist jeder gefühlter Moment so kostbar, so wertvoll.
Für mich, für dich, für jeden von uns.
Mit jedem Moment gefühlter Liebe machen wir unser Umfeld heller und leichter.
Wir beschenken und sind Beschenkter zugleich.

„Die Chance zu lieben , voller Hingabe, ist wahres Glück“

Bild von Gerd Altmann auf Pixabay

 

 

 

 

Sei glücklich

Sei glücklich!  Als ob das so einfach wäre 😉

Glücklich zu sein, mit sich im reinen zu sein, zufrieden zu sein. Wie funktioniert das?

Können wir überhaupt über einen längeren Zeitraum glücklich sein?
Woran definieren wir Glück?
Glück? Ich weiß auch nicht, bin ich glücklich? Nein, eigentlich nicht.
Hätte ich Gründe glücklich zu sein? Ja, hätte ich. Doch ein Gefühl in mir, eine gewisse Leere in mir, ist größer. Eine gewisse Vorstellung von Glück hält mich davon ab glücklich zu sein. Paradox, oder? Ich habe alles, was mich glücklich machen sollte, und doch fehlt ein Stück.

Glück, Liebe, Vertrauen, das Wissen um das alles macht mich traurig und zugleich wütend und doch auch wieder froh. Oh ja, ich habe es immer wieder erleben dürfen. Ich hatte wirklich viel Glück in meinem Leben, wenn ich den anderen Glauben schenken darf.  Wunderbare Kinder, Menschen die mich als Freundin bezeichnen, und Menschen die mich als Teil ihrer Familie bezeichnen. Und doch, wo ist dieses Glücksgefühl, von dem ich zwar immer wieder kosten darf, doch nie behalten? Zwingen mich meine Vorstellungen vom glücklich sein in die Knie? Gibt es dieses Gefühl nicht anhaltend?

Wann bin ich am glücklichsten? Woran erkennt man Glück? Wie definiert man Glück?
Ist dieses Glück komplett konträr zu dem was man glaubt zu brauchen um glücklich zu sein? Warum braucht man immer etwas um glücklich zu sein? Warum fühlt sich ein Teil immer zurückgestellt an, unglücklich an, sobald etwas nicht so ist wie man es sich vorgestellt hat? Wissen Menschen überhaupt was Glück bedeutet?
Im Allgemeinen spricht man von Glück gehabt dann, wenn einem im außen etwas Gutes zuteil wird. Wenn man das Glück hat, wie oft wird dies nur herabwertend gewertet. Und wie oft fühlt man sich nicht dazu berechtigt, Glück zu haben. Wie oft wertet man selber und verwehrt sich das Glück, obwohl man sich nichts sehnlicher wünscht.
Wie bemisst man Glück? An einer glücklichen Beziehung, genug arbeit zu haben, anständige Kinder, ein Haus zu haben, zurecht zu kommen. Erfüllt uns das wirklich alles mit Glück, oder ist es nur so, weil man damit glücklich sein muss?
Ich muss glücklich sein, ich hab doch soviel Glück. Wir zwingen uns damit dieses Glück zu bezeugen. Doch erfüllt es uns im innerern, beziehungsweise was erfüllt uns davon im inneren?
Kennst du deinen Traum von Glück? Erlaubst du dir deinen Traum zu leben? Oder untergräbst du immer wieder deinen Traum, weil du doch eh alles hast um glücklich sein zu müssen?
Wie finden wir die Balance zwischen dem was wir wollen und dem was wir leben?

Wie oft fühlt man sich abgetrennt von dem was man Sein möchte. Enttäuscht über das was man erreicht hat. Frustriert weil man es gerne anders leben möchte, und doch aus seinem Hamsterrad nicht rauskommt. Wütend auf sich selbst, es immer noch nicht geschafft zu haben.

Sei glücklich, sei einfach glücklich mit dem was du hast. Ist das genug? Wenn man weiß das da noch mehr ist. Wenn man einfach nur nicht hinter das Geheimnis kommt. Niedergeschlagen begibt man sich dann zur Bestandsaufnahme, um zu dem Schluß zu kommen – ja ich habe Glück.
Warum fühlt es sich dann nicht so an? Was fehlt?  Warum diese Suche nach dem Glück? Wo glaubt man es zu finden?

Ein Teil in mir hofft immer noch dieses Glück im außen zu finden, in Form eines Menschen, der einen nicht katalogisiert, der die Vielfalt des Seins jeden einzelnen erkennt. Der einem das Wissen gibt in Ordnung zu sein, in keiner Schublade zu sein, sondern frei jedes noch so kleinste Teil seines Wesens zeigen zu können in dem Wissen geliebt zu werden, angenommen zu sein mit all seinen Teilen.
Ist das nicht ein wunderschöner Traum?

Der andere Teil von mir, fühlt das Glück in sich selbst. Fühlt dieses Wissen um das Geheimnis. Ist erfüllt vom Glück bei allem was er betrachten und erleben darf. Fühlt dieses immense Glück andere glücklich zu sehen, und ist voller Demut Teil es ganzen zu sein. Die Natur wahrzunehmen von allem was ist.
Und doch gibt es da diese Getrenntheit dieser Teile in mir. Wie fügt man sie zusammen, und wie behält man sie zusammen? Auf Dauer? Über einen gewissen Zeitraum ist es immer wieder aufgelöst und in Einheit – jedesmal ein wunderschönes Erlebnis.
Ist es verwegen es als Ganzes haben zu wollen? Soll man sich in Demut üben und froh sein über das was man hat? Das glaub ich nicht. Dann wär dieses bestreben nach dem Ganzen nicht in uns. Ich weiß das dieser Schleier irgendwann in sich zusammenfällt, und sich diese ganze Einfachheit des Seins offenbart.
Es ist egal was andere darüber und über mich denken. Die Mauer wird vollständig fallen. Weil das unsere Bestimmung ist.

„Glück ist hier um es zu teilen, doch noch mehr es einfach zu genießen,
nur so können wir es behalten“

 

Liebster Award

liebster-award

Ich wurde nominiert 🙂 und zwar von Rob https://robsocial.wordpress.com/
vielen lieben Dank dafür! 🙂

Was ist der Liebster Award?

Der Liebster Award ist, vorallem dafür da, um unbekannte Blogger einer größeren Lesermenge bekannt zu machen und sie mit anderen Bloggern zu vernetzen.
Durch das Beantworten von 11 Fragen, die dem jeweiligen Blogger gestellt werden, stellt der Blogger zusätzlich Nähe zu den Lesern her, wodurch die Leser ihn besser kennenlernen. Somit haben praktisch alle etwas davon.
Nachdem der Blogger die Fragen beantwortet hat, macht er sich auf die Suche und nominiert bis zu 11 weitere Blogger.

Kommen wir zu den mir gestellten Fragen

Warum hast du das Bloggen begonnen und wann?
Bloggen ist für mich irre spannend, da ich alles gedachte sofort niederschreiben kann und so es jeden gleich zur Verfügung steht.
Mein Umfeld meinte immer ich sollte ein Buch über mein Erlebtes schreiben, da viele sich mit meinen Erklärungen leicht tun, doch bis so ein Buch erscheint dauert doch bestimmt Jahre 😉 und dann ist meine Sicht vielleicht schon wieder eine ganz andere 🙂
Die Idee zu bloggen schwebte schon etwas länger in meinen Kopf herum, mein Sohn hat in mir dann letzten Juni eingerichtet. Doch es dauerte bis Anfang diesen Jahres bis ich dann wirklich den Mut hatte alles geschriebene zu veröffentlichen 😉
Ja, manche Sachen dauern unter Umständen ein bisschen länger 😉

Worum geht es in deinem Blog?
Über meine Sicht auf das Leben. Darum, egal wo man sich im Leben gerade befindet, wie schlimm es gerade ist usw. es immer eine Lösung gibt.
Die Einfachheit des Lebens zu verstehen, um es zu begreifen und es zu leben.
Ich sag immer: „Wenn ich das alles geschafft habe zu überleben, dann kann es jeder schaffen ;-)“

Was hast du für weitere Hobbys?
Lesen 🙂 ich lese für mein Leben gern.
Ansonsten Schifahren, Wandern, Nordic Walken und gutes Essen (wenn ich es nicht selber kochen muss)  🙂

Wo siehst du dich in 5 Jahren?
In einem kleinen feinen Haus am See, wo die Tür für jeden offen steht,
mit dem Komfort eines Hotels 😉
Schreibender Wegbegleiter……

Wer ist/war dein Vorbild?
Ich hatte nie irgendwelche Vorbilder, ich könnte jetzt aber auch nicht sagen warum. Ich fand es immer irgendwie komisch Vorbilder  haben zu sollen.
Wenn ich für jetzt ein Vorbild benennen müsste, dann wären es wahrscheinlich meine Kinder 🙂 mit ihrer Fähigkeit ihre Eigenheiten zu leben, ihrer Selbst-verständlichkeit ihr Sein zu sein, ihren Weg zu gehen und mit ihren Verständnis für das Leben – ich durfte viel durch sie lernen 🙂

Was sind deine Stärken?
Lösungsorientiert zu sein 🙂

Wie definierst du Glück?
Glück ist vielfältig und unabhängig, Glück kann man in den unterschiedlichsten Situationen erfahren, Glück ist wie dieser Kristall den man ins Fenster hängt und je nachdem wie das Licht darauf fällt, sprühen und leuchten überall im Raum diese Farblichter – also Glück ist wie diese eine Form, es ist quasi immer vorhanden, und unser Blick darauf ist wie das Licht, sehen wir kein Licht sehen wir meist auch kein Glück, leuchten wir fühlen wir uns überall glücklich.

Welcher Superheld wärst du am Liebsten?
Kein Superheld in diesen Sinne, dann schon eher eine Hexe Lillyfee 😉

Was findest du bei einer Frau/Mann am attraktivsten?
den Hintern 🙂

Was ist dein größter Traum?
Ich habe keinen Traum, ich lebe meinen Traum 😉
Nein wirklich, so gesehen bin ich kein Träumer. Es gibt kein „Was will ich noch alles machen?“ denn so gesehen mach ich ja schon alles was ich will. Und wenn ich morgen etwas anderes machen wollte, so wird das so sein. Doch heute, jetzt und genau hier mach ich genau das was ich will.

Was ist dein nächstes Ziel, das du erreichen willst?
Ziele? Brauchen wir Ziele? Bzw. brauche ich ein Ziel? Habe ich ein Ziel? Und wenn, welches wäre das? Mmmh. Ich glaube so gesehen hatte ich nie irgendwelche Ziele. Wäre es sinnvoll ein Ziel zu haben? Ich glaub bei mir ist es eher so: Ich will zB. nach Wien, okay dann wäre Wien mein Ziel, will ich dorthin um etwas konkretes zu tun, dann brauch ich wahrscheinlich ein genaueres Ziel. Will ich dorthin einfach so um mir alles anzuschauen, dann fahr ich einfach darauf los und schau was sich daraus ergibt, triff vor Ort meine Entscheidungen wie und wohin es weiter geht.
Mein Ziel ist sozusagen aus dem was ist das Beste zu machen. 🙂

 

Die Regeln

  • Danke der Person, die dich für den Liebster Award nominiert hat, und verlinke ihren Blog in deinem Artikel.
  • Beantworte die 11 Fragen, die dir der Blogger, der dich nominiert hat, stellt.
  • Nominiere 11 weitere Blogger, die bisher weniger als 250 Follower haben.
  • Stelle eine Liste mit 11 Fragen für deine nominierten Blogger zusammen.
  • Schreibe diese Regeln in deinen Liebster Award Blog-Artikel.
  • Informiere deine nominierten Blogger über den Blog-Artikel

Meine Fragen:

  1. Warum hast du das Bloggen begonnen und wann?
  2. Worum geht es in deinem Blog?
  3. Welches Tier wärst du?
  4. Wo siehst du dich in 5 Jahren?
  5. Wer ist/war dein Vorbild?
  6. Was sind deine Stärken?
  7. Wie definierst du Glück?
  8. Was denkst du über den Sinn des Lebens?
  9. Wer oder was ist Gott?
  10. Was ist dein größter Traum?
  11. Was ist dein nächstes Ziel, das du erreichen willst?

Meine Nominierungen:

https://sckling.wordpress.com/eine seite

http://vergesseneskind.com/

http://fingerphilosoph.net/

https://lebenswertliebenswert.wordpress.com/

https://shalimeeswelt.wordpress.com/

https://selbstbetrug.wordpress.com/

https://pflueckedentagblog.wordpress.com/

https://energygoesspirit.wordpress.com/

 

So das wärs einmal fürs erste. :-))

 

Sei Du…

„Sei DU mit DIR in Harmonie,
in dem Wissen das du dadurch erst in Harmonie mit Allen-was-ist bist!
Sei DU mit DIR in positiver Übereinstimmung,
denn dadurch stimmt dein Leben mit ein!
Sei DU mit DIR glücklich,
in dem Wissen das du dadurch auf allen Ebenen Glück erfährst!
Fühl DICH mit DIR wohl,
und alles wird sich zu deinen Wohl fügen.“
❤ KS