Suche nicht finde…

Alles kommt zu dir, alles was sein soll. Wir begegnen im Leben immer genau dem Richtigen. Entweder als Geschenk oder eben als Erfahrung für unseren Weg.
Wenn wir noch etwas zu verändern haben, wird es solange präsentiert bis es eben soweit ist. Bis wir es erkennen und gegebenenfalls ändern oder genauso akzeptieren.
Wir sind nicht willkürlich dem Leben ausgeliefert. Das Leben hat seine eigenen Regeln. Vieles mag für uns nicht nachvollziehbar sein, vieles zu unwahrscheinlich, dass es sich kaum glauben lässt.
Das Leben nimmt seine eigenen Wege. Wege die für uns aussehen möchten als wären sie unbegehbar. Doch mit jedem Schritt ebnet sich der Weg vor uns. Wo vorher noch nichts bestand eröffnet sich oftmals wunderbares.
Das Leben, unvorhersehbar und unerklärlich.
Das Leben führt uns immer wieder an Entscheidungspunkten heran, an denen wir manchmal ganz schön zu knappern haben. Und doch ist am Ende alles gut. Wenn wir es zulassen. Natürlich ist es meine Geschichte ob ich etwas daraus mache oder nicht.
Das Leben ist ein lebenslanger Prozess, mit verschiedenen Wachstumsphasen. Manchmal geht es lange nur vorwärts, und dann auch mal wieder zurück. Alte Entscheidungen holen einen ein und wollen neu entschieden werden. Aus welchen Standpunkten aus entscheidest du nun? Aus denen der alten Erfahrungen? Oder aus denen es neu zu überdenken, sich neu zu orientieren?
Keine Frage es ist nicht immer leicht sich dem Leben hinzugeben, zu vertrauen, sich darauf einzulassen. Schon gar nicht, wenn man sich nicht unbedingt das leichteste Leben ausgewählt hat. Da hadert man schon so manches mal damit.

Doch wenn wir wüssten welchen Plan wir für uns gemacht haben, wie viel Spaß wir bei der Ausarbeitung hatten. Und wie sehr wir uns darauf gefreut haben dies alles hier umzusetzen. Ja dann wüssten wir auch, das wir jede Lösung auch in uns haben.
Wäre da nur nicht der Schleier des Vergessens.
Doch mal im Ernst. Wenn wir hier vor einer kniffeligen Aufgabe stehen und wir würden uns erst gar nicht daran versuchen, da neben uns schon das Lösungsheft liegt, und wir gleich zur Lösung übergehen, ohne die Aufgabe verstanden zu haben. Was hätten wir dann davon? Was hätten wir dann gelernt und verinnerlicht, und könnten somit jederzeit darauf zurück greifen?
Ja stimmt schon, manchmal genügt es einfach auch nur die Lösung zu kennen. Und was ist die Lösung aller Aufgaben, aller Fragen unseres Lebens betreffend?
Die Liebe ist die Lösung von Allem.
Sie lässt uns finden wenn wir aufhören zu suchen.
Finde dich und lass dir von niemanden sagen , du seiest weniger als Alles.


Welcher Abschnitt beginnt….

Soviel ist geschehen, soviel lässt erstaunen, soviel wurde verdrängt und genau soviel kam jetzt alles hervor.
Up and down. Ja, die letzten Jahre waren gezeichnet davon. Viele alte Muster haben sich durchgesetzt und das Leben auf den Kopf gestellt.
So stand ich da auf den Kopf gestellt, und noch mehr altes, verborgenes fiel heraus. Ich hatte zu tun.  Mein Stand wurde ganz schön überprüft. Mein Vertrauen in das Leben ebenso.
Doch im Innersten muss ich solch eine Kraft haben, die mich stärkt und trägt. Die letzte Zeit erinnerte mich wieder öfter an diese Kraft, die ich schon im ersten Abschnitt meines Lebens bei vielen Situationen verspürt habe.
So komme ich immer wieder auf meinen Weg zurück, und blicke voller Staunen und Demut auf Erfahrenes zurück.
Das Leben nicht in Frage zu stellen, es ist gut so wie es ist. Ich muss nichts großartiges leisten, allein das ich bin ist schon großartig.
Meine Bühne auf der ich bin, mag mir vielleicht klein erscheinen. Doch bin ich hier.
Mein Radius mag  nicht weitreichend sein. Doch wahrscheinlich genau richtig.
Mein Wirken steht vielleicht nicht Vielen zur Verfügung. Doch es bewirkt etwas.

Ja, auf manche Themen hätt ich in den letzten Jahren gerne verzichtet. Und doch ließen sie mich soviel erkennen. Niemand ist zu klein oder zu wenig um zu sein.
Jeder hinterlässt Spuren. Manche halt dort wo noch niemand unterwegs ist, oder halt nur wenige.
Ich hinterlasse Spuren, setze Energien frei, wirke im kleinsten Zentrum, in meinen Zentrum. Damit bewegt sich alles, damit bewirkt man alles. Ich bin das Zentrum meines Universums. Ich bin.

Kämpfe nicht um Achtung im außen. Achte dich selbst!
Suche nicht Anerkennung in deinem Umfeld. Erkenne dich selbst!
Verlange von niemanden Wertschätzung für dein Tun. Schätze es selbst wert!
Zufriedenheit stellt sich nicht durch andere ein. Sei in Frieden mit dir selbst!
Fühl dich mit dir wohl, und alles wird sich zu deinem Wohl fügen!
Sei DU mit DIR in Harmonie, in dem Wissen das du dadurch erst in
Harmonie mit Allem-was-ist bist!
Sei DU mit DIR in positiver Übereinstimmung, denn dadurch stimmt
dein Leben mit ein!
Sei DU mit DIR glücklich, in den Wissen dass du dadurch auf
allen Ebenen Glück erfährst!
Sei DU mit DIR in Liebe verbunden!
❤ KS

Gedanken zum Tag

„SEIN – dieses wunderbare Sein ist es , das uns immer wieder weiter treibt, uns immer wieder Mut verleiht um weiter zu gehen, uns jede scheinbare Hürde überspringen lässt, uns durch jedes Tief immer höher steigen lässt. Diese Freude am Sein ist es die uns strahlen lässt, als wäre uns noch nie ein Tief begegnet, als ob es nichts anderes gäbe als Frohgesang und Lobeshymnen, als ob wir wüssten wie wunderbar großartig unser Sein wirkt….doch so wie der kleine Stein nichts davon weiß wie viele Wellen er durch sein fallen in Bewegung setzt, sind auch wir uns meist nicht bewusst welch grenzenloses weite Wirken unser Sein hat.“ ❤ KS

Bild von Gerd Altmann auf Pixabay

Unter“haltung“

Eine gute Unterhaltung kommt demnach auf die Haltung darauf an.
An dem Wert einer Unterhaltung erkennt man die innere Haltung.
Deine innere Haltung zu bestimmten Themen führt deine äußere Kommunikation.
Somit spiegeln auch Vorhaltungen nur deine innere Haltung.
Welche Haltung nimmst du dir gegenüber ein? Fühlst du dich schuldig, wertlos, unzufrieden? Wie gestaltet sich dein innerer Dialog? Wie sprichst du mit und von dir selbst?

Ändern kannst du nur dich selbst – ändere dich und deine Welt verändert sich mit. Geben wir uns „Halt“ in jedem gesprochenen und gedachten Wort.
Die Zukunft beginnt jetzt, dein Inneres verwandelt sich ziemlich schnell nach außen. Beginnen wir jetzt eine innere Haltung aufzubauen, an der wir uns halten können. Eine Haltung die auf Liebe basiert, die uns stärkt und Zuversicht schenkt.
Korrigiere deine Gedanken, dein Wort, dies ist dein Vermächtnis, deine Spuren die du hinterlässt. Alles ist Schwingung, ist Energie, hinterlasse also einen energetischen Fingerabdruck, einen Abdruck der Liebe.
Sei dir deiner Stärke bewusst, wisse um deine Macht etwas zu bewegen. Es beginnt mit der kleinsten Schwingung, mit dem kleinsten Kieselstein setzt du eine Welle in Bewegung. Alles reagiert, alles setzt sich in Bewegung und kommt an als das was du dich entschieden hast in den Raum der Möglichkeiten zu werfen.
Also wähle mit Bedacht, und achte auf deine Haltung in jeder deiner Unterhaltungen. Im innen wie im außen.

Rechtfertigungen fertigen kein Bild der Liebe. Natürlich gibt es Begebenheiten die uns auch negativ prägen. Natürlich können wir damit argumentieren, dass soviele andere an unserer Situation schuld sind. Natürlich können wir Angst davor haben zu lieben, zu geben, zu nehmen.
Natürlich sind in uns Mengen an Gedankenmustern gespeichert die uns nicht bereichern, und die uns quasi aufgezwungen geworden sind. Eine endlos lange Liste könnte hier geschrieben stehen. Doch ändern würde sie nichts. Mit all dem hast du recht…und doch…jetzt liegt es an dir.

„Sieh in den Spiegel, und du siehst den Menschen der für dein Leben verantwortlich ist.“

„Das was mich glücklich macht – bin ich!! Gründe zum glücklich sein, finde ich überall, wo ich mit dem Herzen hinschaue!“ ❤ KS

Bild von Stefan Keller auf Pixabay

Gedanken zum Tag

„Im Wissen des Nichtswissens erfüllt sich
mein Raum mit unendlicher Leichtigkeit und Freude.
Wir können diese Welt mit all seiner Herrlichkeit und Genialität
gar nicht erfassen, drum lassen wir es einfach 😉
Lerne den Raum des Hier und Jetzt zu erleben,
in diesen Raum findest du alles was du benötigst.
Und versuch nicht ihn starr zu halten, sondern lass ihn wandeln.
Versuch nicht ihn festzuhalten, sondern lass ihn gestalten.
Versuch nicht bescheid zu wissen, sondern lass dem Fluß freien lauf,
und du wirst stauen was in diesem Raum alles ist!“
Alles Licht und Liebe ❤ KS

Bild von beate bachmann auf Pixabay

 

Der fehlende Teil

Was ist was fehlt?
Irgendetwas fehlt und man weiß nicht was genau.
Wie bei einem Gericht, das zwar schon gut schmeckt aber man doch denkt, irgendetwas fehlt.  Dieser fehlende Teil lenkt unsere Aufmerksamkeit auf sich, doch wir können ihn nicht benennen. Dieser fehlende Teil, dieses Gefühl irgendetwas fehlt. Dieser fehlende Teil lässt uns unrund sein, lässt uns immerfort weiter suchen.
Als ob wir ihn jemals woanders finden könnten, als in uns.

Was ist was fehlt?
Ein Fehler in unseren Gedanken? Bei Fehlern, fehlt da auch etwas? Fehlt uns die Gewissheit, dass alles gut wird, dass alles gut ist? Fehlt uns das Vertrauen in uns, das wir Fehler machen dürfen? Fehler! Was sind Fehler? Was fehlt dem Fehler? Was ist der fehlende Teil?
Zuversicht, Stärkung, Vertrauen und das Wissen dass wir unfehlbar sind!
Ist das nicht wunderbar!? Uns fehlt nichts! Wir sind perfekt so wie wir sind.

Mag sein, dass wir das bis jetzt noch nicht ganz so wirklich erfasst haben.
Mag sein, dass wir immer noch denken „aber, ich bin ja nicht…“
Mag sein, dass wir noch immer auf diese Anerkennung im außen warten, und glauben diese zu brauchen ,um in den Augen derer etwas zu sein.
Mag sein, dass wir uns noch nicht im Spiegel erkennen, uns nicht mit den Augen der Liebe betrachten. Doch wir sind es. Wir sind Liebe.

Siehst du was fehlt? Der fehlende Teil bist DU!
Egal was bis heute war – erkenne dich an – sieh dich mit den Augen der Liebe!

Wir können nicht fehlgehen. Hab Vertrauen in das Leben, jeder lebt das für ihn richtige Leben. Fehlgeleitete Gedanken können dazu geführt haben, dass wir uns in der jetztigen Situation nicht wohlfühlen. Doch die können geändert werden, und zwar von niemand anderen außer dir. Sei dir dessen bewußt, du bist der Kapitän deines Schiffes namens LEBEN.
Eine Fehlfunktion, etwas ist defekt, eine Störung liegt vor. Was kann dieses Fehlen beheben? Wieviel Störungen unseres Leben brauchen wir um zu erkennen, wie wichtig wir in diesen Prozess sind? Wir haben die wichtigste Funktion über, wir haben die Lösung schon in uns, wir können jeden fehlenden Teil mit uns ausfüllen. Mit unseren wahren Selbst. Wir müssen gar nicht wissen , was unser wahres Selbst ist. Lass es einfach zu, steh dir nur selbst nicht im Weg herum, und es geschieht. Wir können nicht fehlgehen. Versuch es nur nicht mit deinem Verstand zu steuern, wir können diese Möglichkeiten die uns liegen nicht mit unserem Verstand erfassen.

Sei mutig, sei liebe – lebe!
„Manchmal muss man aus dem Alten heraustreten, um was Neues anzufangen.
Hab den Mut dazu, es geht um dich, um dein Leben <3“ KS