Nur mal angenommen…

die Erde war immer schon rund, obwohl man laaange Zeit dachte sie wäre es nicht. 🙂

Genauso gut kann es doch sein, dass unser Weltbild immer noch einer Scheibe gleicht. Einfach weil wir uns schwer tun Neues akzeptieren zu wollen.
Seit der Erkenntnis über die Form der Erde, hat sich der Einstellung über Dinge wie sie zu sein haben nicht wirklich verändert, oder?

Fortschritt, Weiterentwicklung usw. nehmen wir mittlerweile nur allzu gern an. Hier ist es schon fast so, je schneller sich etwas Verändert umso besser.
Doch alle Veränderungen im außen, sind auch Veränderungen im Inneren 😉
Je schneller und einfacher zB. das Internet geworden ist, genau so schneller und einfacher ist das Anwenden der „Energien“ in uns geworden. Wobei wir ersteres bereitwillig annehmen, verschließen wir zumeist zweiteres, obwohl wir weder da noch dort sehen und auf den ersten Blick verstehen können wie es funktioniert 😉

„Wir glauben nur was wir sehen“ wir fatal dies ist, und wie blind uns diese Aussage macht, erkennen wir erst auf den zweiten Blick 😉

Wir sehen zwar in einer Doku oder in einem Bericht wie zB.: unser Gemüse usw. mit allen möglichen Substanzen bespritzt wird, das man teilweise nicht einmal einatmen darf, doch glauben wir nicht das etwas von diesen Substanzen auf dem Gemüse drauf ist, dass wir im Supermarkt kaufen.
Wir sehen zwar zB.: ein Bild von der riesigen Plastikinsel die im Meer schwimmt, doch glauben wir nicht das unser Plastik jemals dort hin kommt.
Wir sehen zwar wie diverse Billigwaren hergestellt werden, und wieviel künstliches darin enthalten ist, und doch glauben wir dass es uns nichts ausmachen wird.
Wir sehen die Überproduktion und die teilweise horrende hin und her Verschiffung aller möglichen Waren, und doch glauben wir daran nichts ändern zu können.
Wir sehen zwar die Verlagerung in sogenannte Billigindustrieländer, doch glauben wir nicht das wir mit unseren Wunsch nach billig und viel daran beteiligt sind.
Diese Liste könnte man beliebig lang fortsetzen….

Wie sehen und sind doch soo blind. Wir glauben nicht was wir sehen – wir ignorieren es.

Wir schieben die Macht ab, doch die Macht etwas zu verändern liegt an uns, in jeder Beziehung!
Wir sind die Macht….

Leave it, love it or change it – nimm es hin wie es ist und hör auf darüber zu jammern, oder verändere es.
Egal für was du dich entscheidest – DU entscheidest!
DU bist diejenige Kraft die verändert, so oder so.
Auch wenn du dich dafür entscheidest dich nicht zu entscheiden – DU bist es!

„Um zu glauben, was wir sehen, bedarf es Wissen.
Und Wissen ist vielfältig, betrachte ALLES
und du dein Blick wird sich weiten“ ❤ KS

Bildquelle: Peter Kirschner  / pixelio.de

Bildquelle: Peter Kirschner / pixelio.de

Advertisements

Was wenn Gott anders wäre?

Im Ernst, was wenn alles was wir über Gott wissen anders ist als wir glauben?

Was wenn alles was mit Gott zu tun hat, nur in uns vorhanden ist – und nirgends sonst?

Das höchste Gut – the highest Good – God – Gott – ein Übersetzungsfehler 😉

Was wenn alle Geschichten um Gott einzig und allein Prozesse in unseren Inneren beschreiben, die dazu dienen, diesen einem reinen klaren Moment zu leben, immer und immer wieder. Zu erkennen was das höchste Gut ist und wie es im Leben umsetzbar ist.

Das höchste Gut – ein klarer reiner Gedanke, allem anderen überlegen, immer neutral, immer liebend, immer da, alles wissend…..

Was wenn das ganze Konstrukt des weltlichen Gottes in sich zusammenfällt, was wenn wir die Macht des höchsten Gutes für uns erkennen würden, was wenn es eine unendliche Welt in uns darlegen würde?

Nur mal so in den Raum gestellt…. meine Sicht, mein Gedanke 😉

„Gott ist in Allem, nirgends sonst ist er zu finden.“

Bildquelle: uschi dreiucker  / pixelio.de

Bildquelle: uschi dreiucker / pixelio.de

Wer, wie, was = Bibel?

Die Wortbedeutung der Bibel ist eigentlich ganz einfach, es bedeutet Schriftensammlung. Eine Zusammenfassung verschiedener Bücher zu einen Buch.
Doch wie kam es dazu, das es unantastbar wurde? Wie kam es dazu, das alles was man an der Bibel hinterfragte gleich als Gotteslästerung galt und gilt? Wie kam es dazu, das viele die darüber sprechen wollen beschämt sind? Wie kam es dazu?
Ehrlich gesagt keine Ahnung 🙂
Ich weis nur das es für viele, wie auch für mich ;-), es sich unangenehm anfühlt, so in der Öffentlichkeit darüber zu reden. Wer weis, vielleicht sind wir zu oft dafür am Scheiterhaufen gelandet ;-)))

Und doch wird es anscheinend Zeit der Bibel diesen Status der Unantastbarkeit zu nehmen, und daraus wieder das zu machen was es eigentlich ist – nämlich ein Buch! nein Spaß beiseite :-)))
Die Bibel ist eigentlich der erste Lebensratgeber das am Markt erschienen ist. Darin wird beschrieben und darüber berichtet, was es für ein erfülltes Leben braucht, was man lieber weglassen soll und was man dafür tun soll. Darin liest man darüber wie man ein erfülltes Leben erreicht und über uns, wer wir eigentlich wirklich sind.

Und noch einmal, die Bibel von der wir heute reden und an der so festgehalten wird, ist nicht für uns geschrieben worden – sondern für die Menschen der damaligen Zeit.
Freilich die Botschaft hat sich nicht verändert, wie auch die Botschaft nicht aus vielen vorhergegangen Aufzeichnungen und Schriften früherer Völker wie Sokrates, Platon und Aristoteles, die Stoiker uvm.

Warum sollten wir alles darin umschriebene also wortgetreu übernehmen? Unsere Aufzeichnungen von heute werden in 2000 Jahren wahrscheinlich auch nicht mehr gleich verständlich wirken wie heute.

Lassen wir uns doch von der Botschaft führen 🙂 die ist unveränderbar – die ist wunderbar 🙂 die schafft ein wunderbares Gefühl.

Für was ist die Bibel dann gut? Um uns vertrauen zu schenken, um uns eine Anleitung zu sein, um uns auf den rechten Weg zu bringen 😉
Was ist nun der rechte Weg? Jeder Weg ist der rechte Weg, kein Weg führt am Ziel vorbei, der Weg ist das Ziel. Es gibt kein falsch, wir kommen immer wieder auf unseren Weg, denn wir sind der Weg, wir bilden die Wege – obwohl alle Wege schon da sind 😉

Ich vergleich das immer gerne mit diesen Nintendo Spielen – alle Welten sind schon vorhanden, obwohl wir sie nicht sehen können. Und egal ob wir sie alle durchlaufen – sie sind da 🙂 viele davon werden wir vielleicht nie spielen, weil wir immer die gleiche Variante wählen – und doch sind alle da.

Alles was mir im außen begegnet sehe ich als Hinweis dafür, was alles möglich sein kann, was es alles für Möglichkeiten gibt. Ich sehe alles als Hinweise an, die uns verstehen helfen sollen, wie die Welt da draußen funktioniert. 🙂 Die uns verstehen lassen sollen – wir sind nicht anderes, als alles was es schon gibt, wir funktionieren nicht anders als alles was wir bedienen – im übertragenen Sinne und bildlich gesprochen 😉

Das Versprechen der Bibel spricht von erkennen meiner Göttlichkeit. Und um das in unsere Erinnerung zu rufen, haben wir überall sogenannte Spickzettel 😉 überall haben wir Hinweise versteckt die uns auf unseren Weg daran erinnern sollen – wer wir sind. In allen was uns im außen begegnet, genauso wie in der Astrologie, Numerologie usw. wie in der Technologie, Biologie usw.
Genauso wie Gottes Wort uns überall und jeder Zeit begegnet, sei es in einen Lied, in einen Text, in einem Satz den die Verkäuferin gerade der Kundin vor uns erzählt…. es begegnet uns um uns unaufhörlich daran zu erinnern – was wir hier wollten, was unser Weg ist.

Wir wollten uns erkennen. als das was wir sind! Schöpfer, Schöpfer der neuen Zeit. Wie bei den Nintendo Spielen 😉 kreieren wir gerade eine ganz neue Welt!

396798_web_R_K_B_by_Joujou_pixelio.de

Bildquelle: Joujou  / pixelio.de

Die Bibel

Das Wort zum Sonntag 🙂

Fragt mich nicht, was es mit der Bibel auf sich hat, doch andauernd stolpere ich über diverse Bibelsprüche – viele davon haben wirklich einen Sinn 😉

Für mich ist die Bibel kein „heiliges“ Werk, zumindest kein heiligeres wie auch andere gesammelte und zusammen getragene Werke – vorallem aus der heutigen Zeit.

Was ist die Bibel schon, außer Aufzeichnungen verschiedener Menschen, von irgendjemanden zusammengetragen zu einem Werk, das dann abrupt endete…

Es endete abrupt mit dem Tod eines Menschen, der dabei war die Allgemeinheit darüber aufzuklären, das wir alles die selbe Macht haben und das wir alle dazu in der Lage sind die selben Dinge zu bewirken wie er. Da wir alle, wie er, Kinder Gottes sind und ein Ebenbild dessen.
Das war dann wohl für einige ein Dorn im Auge – wie sollte man auch Macht ausüben können, wenn alle über diese „eine“ Macht bescheid wüssten 😉

Mal ganz im Ernst, wieso sollte Gott aufgehört mit Menschen zu sprechen, wo er es doch auch schon ewige Zeit davor getan hat?
Er hat nicht aufgehört mit uns zu sprechen, mit jedem Wort das uns begegnet spricht er mit uns.

Es durfte nur nicht mehr „offiziell“ gesammelt werden 😉
Und was sind diese Sprüche aus der Bibel schon, als Aufzeichnungen einzelner Menschen, die das beschreiben was sie erleben und bewegen – und machen wir heute was anders?! Nein –
So gesehen ist quasi das Internet die Bibel der Neuen Zeit :-))))

Veränderung liegt in der Natur des SEINS


„Nutze deine Macht, Dinge zu verändern die Veränderbar sind.
Nutze deine innere Weisheit, die Dinge so zu verstehen wie sie sind,
und nutze deine emotionale Intelligenz, um dich am Leben zu erfreuen!“

❤ KS

Alles und jedes unterliegt der Natur der Veränderung. Veränderungen gehören zum Leben einfach dazu, alles ist immerzu in Veränderung 🙂 Ohne Veränderung gäbe es kein Leben.

Alles ist in ständiger Bewegung, auch ein scheinbarer Stillstand ist Teil wertvoller Veränderungen im Leben allen SEINS 🙂