es fehlen die Worte…

oder so was in der Art. 🙂

So wie es aussieht, gibt es wieder einmal eine Verschiebung der Sichtweise, eine Veränderung des Blickwinkels.
Soviele Themen warten darauf geschrieben zu werden, die Entwürfe liegen vor, und doch gehen mir regelrecht die Wörter aus 🙂
eine neue Definition ist angebrochen, soviele Wörter wollen neu definiert werden, wie es scheint.
Eine neue Phase des Seins ist angebrochen, und es lohnt sich darüber Gedanken zu machen.

Auch wen man nicht viel damit zu tun hat, bemerkt man die Verschiebungen, bemerkt man die Veränderungen. Das Zeitgefühl hat sich verändert, die Zeitgeschwindigkeit wird anders wahrgenommen.
Man fühlt sich anders, wird jedoch nicht bewusst wahrgenommen, da man es sich eh nicht erklären kann.

Alles wird weiter, offener, schneller. Der Tag beginnt und schon ist die ganze Woche wieder vorbei.
Hierzu fällt mir gerade die Werbung vom neuen Highspeed Internet ein. Wow wir werden gerade neu verlegt, neu installiert. Neue Upgrades sind verfügbar – upgraden wir oder lassen wir alles beim alten? Können wir uns dem Neuen überhaupt entziehen? Alles scheint möglich – doch nix ist fix. Es braucht keine Vorgaben mehr, alles entsteht wie von selbst. Das alles ist nicht neu, und doch wieder.

Es ist als ob das Jahr gerade erst beginnt, seine Zeitqualität zeigt sich erst jetzt im März, eine Qualität der Offenbarung.

Wir dürfen gespannt sein 🙂

Schizophren

die griechische Bedeutung hierfür ist „Abspaltung“ von Geist, Seele, Gemüt – doch muß das zwanghaft krank sein?

Also ich bin mit einer Bestimmtheit schizophren 😉
ich bin andauernd damit beschäftig irgendetwas aus meinen Geist usw. ab zu spalten 😉

Ich bin wirklich oft schizophren, denn ich höre andauernd Stimmen die mir sagen wollen was ich zu tun und zu lassen habe. Manchmal klingen sie wie Menschen die ich kenne 😉 und manchmal einfach wie Ich.
Ständig bin ich im Inneren am diskutieren und am spektakulieren, und halte Selbstgespräche….die nur keiner hört 😉

Ständig bin ich damit beschäftigt irgend etwas ab zu spalten und meinen Geist zu erneuern. Manchmal gelingt es mir und manchmal nicht. Manchmal spüre ich die zwei Wölfe extremst. Ich fühle ihren Kampf und empfinde mich nur als Beobachter.
Manchmal ohnmächtig, manchmal voll meiner Macht bewußt.
Manchmal spür ich das es an der Zeit ist, einen Teil von mir „abzuspalten“, das ein Neuer bereits da ist, bereit wäre sich ohne wenn und aber zu zeigen, ein liebevoller gleich gütiger Teil – doch dieser alte, und gleichermaßen vertraute Teil, bin ich bereit den aufzugeben, ab zu spalten?
Ich bin bereit und doch wieder nicht 😉
Es ist die Angst, die mich lähmt. Angst, was passiert wenn ich der reinen Liebe Platz mache? Bin ich dann nicht noch naiver, noch leichter zu durchschauen? Laufe ich dann nicht Gefahr, ausgenutzt zu werden? Hab ich nicht deshalb diese eine Schicht, diesen einen Teil der mich davor beschützte? Hab ich den mir nicht deshalb zugelegt, damit niemand mehr diesen sanften, weichen, naiven Teil verletzen konnte?

Manchmal geschieht es ganz von alleine und ich bin mit diesen Teil der Liebe eins, fühl mich in mir vollständig 🙂
und manchmal überrascht und erschreckt es mich gleichermaßen – und läßt mich die alte Schicht kurzfristig noch stärker um mich ziehen. Bin ich wirklich bereit diesen Teil ab zu spalten? Bin ich dann nicht nackt und durchsichtig? Doch anderseits, hab ich denn noch irgendetwas zu verbergen?

Dieses Gefühl der reinen Liebe – es ist fast so wie reinste Geborgenheit 🙂 wenn nur noch die hier wäre, und ich sie jeden gleichermaßen geben könnte, wäre ich dann nicht wieder die die naiv genug war zu glauben, sie bekommt dann auch etwas Gutes zurück? Die die naiv genug war zu glauben dadurch müßten auch andere, ihr wichtig erschiene Leute, sie auch lieben? Bin ich nicht erst dadurch in diesen dunklen Teil geraten? Hab ich nicht erst dadurch diesen undurchdringlichen Teil um mich gelegt, damit niemand mehr zu dieser Liebe durchdringt?

Fragen über Fragen – Wesensschwankungen hin oder her – Schizophrenie begleitet mich doch schon ein Leben lang 😉 oder etwa nicht?

Wir sind aufgefordert, der Abspaltung von Geist, Seele und Gemüt nicht im Wege zu stehen, sondern sie geschehen zu lassen.
Wir sind wie eine Zwiebel, wir kommen als reiner Samen und bedecken uns im Wachstum mit immer mehr unterschiedlichen Schichten, Schicht um Schicht umgeben wir uns mit Teilen aus allen möglichen. Nur um uns dann wieder zu entblättern, bis wir  wieder zu unserer ureigensten Form zurückfinden.

Nur eines hat immer gleichermaßen bestand -ICH/LEBEN/GOTT/HÖHERES SELBST – unbeeindruckt dringt es immer wieder durch uns hindurch, immer wieder zeigt es sich in ihren alles durchdringenden liebevollen Sein. Wir sind immer richtig, wir sind allumfassend, wir sind eine Quelle unversiegbarer Liebe die ihren Weg an die Oberfläche finden wird 🙂

Bildquelle: Gerhard Hermes / pixelio.de

 

 

Schuld

„Schuld“ klingt doch an sich total unschuldig! 🙂
„Schuld“ ist doch einfach nur ein Wort, das neutral betrachtet doch gar nichts aussagt, oder?
Wir geben ihm doch erst die Bedeutung, die nichts Gutes verheißt.
Schuld hat man entweder, oder man gibt sie jemanden, oder?
Schuld nimmt man auf sich, oder gibt sie ab, ganz einfach oder?
Schuld ist etwas Belastendes, muss das so sein?

Was wäre wenn dem nicht so ist?
Was wäre wenn der Sinn dahinter ein ganz anderer wäre? Was wäre wenn?
Vielleicht ist es an der Zeit für eine andere Sicht 😉

Vielleicht geht es nicht darum, Schuld auf sich zu nehmen. Und sicherlich auch nicht darum sie jemanden zu geben! Vielleicht war der Sinn gar nie, dies als Last zu sehen – sondern als Befreiung!
Vielleicht sollte es uns frei machen, vielleicht sollten wir dadurch etwas befreien 😉

Bereit für eine neue Sicht-Weise? Bereit für einen Kahlschlag alter Denk- und Sichtweisen?
Bereit neu zu werden?
Okay 🙂 ich bin ja immer dazu bereit!

Wir geben uns leichtfertig für so vieles die Schuld, wir geben schnell einmal anderen die Schuld für alles 😉
Doch in diesen Fall sollten wir nehmen und nicht geben 😉
Die Schuld nehmen – nicht auf uns nehmen (so sind wir ja auch nur wieder dabei sie uns zu geben) – nein, die Schuld nehmen – herausnehmen! ???

Die Schuld herausnehmen – verändert alles 🙂
die Schuld herausnehmen, aus allen! ICH nimm die Schuld aus all den Dingen, Situationen und all den Gedanken und erlebten heraus 🙂
Nimm die Schuld heraus – und was bleibt?  >>Frieden<<

„Niemand hat Schuld“ – bekommt so eine ganz andere Bedeutung.
Und es kann ja auch niemand schuld sein, wenn wir von der freien Wahl ausgehen 🙂

Ich habe frei gewählt – dieses Leben 🙂
Ich habe frei gewählt – meinen „Spielinhalt“
Ich habe frei gewählt – doch wo beginnt diese Wahl?
Sicherlich nicht erst jetzt im Lichte der Erkenntnis meines Alters 😉

Und wenn die „Schuld“ nicht als schwere Bürde gedacht war, sondern einfach als Werkzeug uns zu befreien – würde das nicht alles verändern?
Und wenn die „Schuld“ nicht als Last gedacht war, sondern als etwas das uns führt, uns erkennen läßt – würde das nicht alles vereinfachen?
Und wenn die „Schuld“ nicht als etwas Erschwerendes gedacht war, sondern als etwas Unterstützendes – würde uns das nicht unendlich weiter bringen?

Laß dich führen in die Tiefe deines Seins, erkenne die Wahrheit deines Seins, erfahre alle Antworten aus deinem Sein. Laß das Leben sich vor dir entfalten, es hat dir soviel mehr zu sagen als du denkst 😉

Bildquelle: Andreas Hermsdorf / pixelio.de

 

 

Freiheiten des Seins

Es ist ein lebenslanger Prozess, den Weg zur Freiheit des SEINS zu gehen. 🙂
Es ist ein Prozess wie der der Natur, eine immer wiederkehrende Beständigkeit in andauender Veränderung 🙂

Wir sind in diesem natürlichen Ablauf der Veränderung innerhalb eines Zyklus, der sich zwar ständig wiederholt und doch immer verändert und erneuert.
Nichts bleibt gleich in der Natur, obwohl sie immer in der gleichen Routine verfährt, oder? Die Erde kreist um die Sonne, der Mond um Erde, die Erde dreht sich einmal um sich selbst herum 😉 das ist einer der Spielrahmen, in dem sich alles andere in unterschiedlichsten Variationen abspielen kann und tut. Immer der gleiche Rahmen, und doch immer wieder andere Erfahrbarkeit dessen  was ist. Immer der gleiche Rahmen, und doch für jeden Einzelnen in einem anderen Zustand erfahrbar. Nacht, Tag, heiß, kalt, naß, trocken, windig, stürmisch, wunderbar warm und sonnig bis hin zu den widrigsten Verhältnissen – alles ist zur gleichen Zeit da – und niemand würde dem widersprechen.

Bei jedem Fußballspiel gibt es den gleichen Spielrahmen, gleich großes Feld, zwei Tore einen Ball – immer die gleichen Voraussetzungen – und doch ist jedes Spiel von so vielen Faktoren abhängig, das es schier unmöglich ist zweimal die selbe Spielsituation exakt gleich auszuführen.

Überall gibt es einen Rahmen, auch in unserem privaten Leben, also hören wir auf zu glauben ich muss etwas solange wiederholen, bis ich es genauso hinkriege – das geht nicht – wir werden nie wirklich nocheinmal exakt die gleiche Situation erleben, und aus meiner Sicht schon gar um etwas wieder auszugleichen – sprich „ich war auch einmal Täter, drum muss ich jetzt Opfer sein“ usw.
Wir erleben viele Situationen die sich ähneln, und uns Gelegenheiten liefern zu begreifen um was es geht – um Wachstum natürlich um natürliches Wachstum 😉
Alles ist immer in ständiger Bewegung, alles ist immer darauf ausgerichtet zu wachsen, sich den Gegebenheiten anzupassen und zu wachsen. Manchmal mag es den Anschein haben, das kein Wachstum möglich ist, doch das täuscht.
Scheinbarer Stillstand gehört dem Rhythmus der Veränderung an.
Wie bei manchen Liedern erst die Pause die Melodie vervollständigt, so vervollständigt Stillstand unser Sein.

Im Spielrahmen „Leben“ finden sich unendlich viele Möglichkeiten die in sich ständig neu erfahren werden können, so das es unendlich viele Gründe gibt warum wir es gerade so erfahren wie wir es erfahren und jeder einzelne von uns es unterschiedlich erfährt – und doch beruht alles auf ein paar einfachen Regeln 🙂

Mit der Natur…

sollen wir leben 🙂
Manchmal bin ich schon fasziniert, was für manche mit der Natur zu leben bedeutet 🙂
Also für mich heißt das nicht nur, wir sollen uns von dem ernähren was die Natur uns gibt (im Grunde genommen gibt sie uns ja dann doch auch die Tiere, die sich in ihr befinden, oder? in gewisser Hinsicht schon, oder?) sondern mit der Natur zu leben heißt für mich, es ihr gleichzutun 😉 von ihr zu lernen.

Wie außen so innen – bekommt somit eine ganz andere „sicht-weise“ 🙂

Im Außen ist alles sichtbar, ist alles schon da – nur unser Blick fällt meist auf die andere Sicht, da heißt es dann: „Wo ist es denn? Ich sehe keinen Reichtum, keine Fülle, kein geordnetes Leben, nur Chaos und Zerstörung, Armut und Groll“, doch das ist dann >wie innen so außen< – im außen, in der Natur, ist alles schon da 😉 da gibt es diesen Reichtum, diese Fülle, diese Ordnung, hier hat alles seinen Platz, hier hat alles seinen Nutzen, seinen Zweck, alles erfüllt ein wunderbar zusammenspielendes Gebilde der Ganzheit.

Mit der Natur zu leben, heißt für mich – durch sie zu lernen!
Mit der Natur zu leben, heißt für mich – sich auf dieses Spiel einzulassen.
Mit der Natur zu leben, heißt für mich – ihr nachzuahmen!
Die Natur zeigt uns auf wie es geht – wir müssen nur hinschauen 😉
Die Zyklen durchschauen, den Rhythmen folgen. Alles ist miteinander verbunden,
alles ist zusammenhängend, alles ist im Einklang…

Alles in der Natur läßt sich auf Veränderungen ein, stellt sich um – um neu zu sein! – sicher braucht es seine Zeit – doch alles hat SEINE ZEIT!
Alles in der Natur ergibt im größeren Zusammenhang immer eine logische Erklärung. – von den Beispielen ihrerseits profitieren – wenn wir sie zu sehen gelernt haben 😉

Auch die Erde ist in einer großen Umwandlungsphase, doch die Natur stellt sich mit ein, gibt sich dem Umbruch hin, verändert sich (immer wieder) läßt altes verschwinden und neues entstehen.

Nur wir sehen darin immer nur etwas schreckliches – doch hätte die Erde sich nie verändert, wären hier keine Berge sondern Wüste, den Geologen nach, oder?

Die Natur hat aus diesen Veränderungen noch immer etwas wunderbares hervorgebracht!
Seien wir bereit es ihr gleichzutun! 🙂

566361_web_R_K_by_Andreas Hermsdorf_pixelio.de

(Bildquelle: Andreas Hermsdorf  / pixelio.de)

Die Natur unterliegt strikten Regeln – wir auch….
(nur wir sind meistens nicht dazu bereit nach ihnen zu spielen)

Die Natur erschafft sich immer wieder neu – wir auch…
(nur wir sind meistens nicht dazu bereit dies zu sehen)

Die Natur strebt immer nach sich auszubreiten, zu wachsen – wir auch…
(nur wir sind meistens nicht dazu bereit,
diesen einen anderen Ausdruck zu verleihen als bisher)

Die Natur hat für jeden und für alle genug – wir auch….
(nur wir sind meistens nicht dazu bereit dies zu verstehen und danach zu handeln)

Die Natur lebt aus der Vielfalt heraus – wir auch….
(nur wir sind meistens nicht dazu bereit diese für sich stehen zu lassen)

Die Natur vollbringt wunderbare Dinge – WIR AUCH!
Sei das was du bist – ein Teil der Natur!