Verzeihen

Ein Akt der Erlösung.
Um Verzeihung bitten ist eine Sache, doch selbst zu verzeihen fällt auf ein ganz anderes Niveau. Verzeihen ist ein immerwährender Prozess. Sei bereit immer und jedem zu verzeihen – vorallem aber auch dir selbst.
Sich selbst zu verzeihen, für alles was man getan hat und auch nicht getan hat, für alles tarnen und täuschen. Wir sind Meister in beschönigen und tragen meisten einen unbestimmten Groll auf uns selbst mit uns mit herum. 
„Ich verzeihe mir“ löst oft auch unvorhersehbare Gefühle aus. Wut, Trauer, Resignation oder ein Gefühl der Hoffnungslosigkeit. Oft wird einem erst dadurch bewußt, wieviel wir an aufgestauten Gefühlen mit uns herum tragen. 
 
„Vergib ihnen, denn sie wissen nicht was sie tun“ 
Wahrlich es ist so. Vergebung gibt immer etwas, und in erster Linie mir selbst. Durch Vergebung schaffe ich wieder Platz in mir selbst, und gebe mich wieder frei. Frei von dem Druck, frei von Last und Schuld. Erst durch diese Freigabe bemerkt man diese Anspannung die plötzlich von einem fällt. 
Vergebung ist eigentlich kein Akt der Nächstenliebe, sondern ein reiner Akt der Selbstliebe.  Schaffe Frieden in dir und sei in Frieden mit dir.

Ich glaube um wirklich frei zu sein, müssen wir frei sein von jeglichen Anhaftungen aller Art. Wir müssen wieder ein leeres Gefäß sein, und bereit sein uns von allem zu lösen. Und viele Anhaftungen können wir lösen indem wir verzeihen.
Manches können wir pauschal verzeihen, und bei manchen werden wir einen inneren Widerstand verspüren.  Und genau hier gilt es absolut ehrlich mit sich selbst zu sein. Mit diesem Widerstand hindern wir uns selbst oft am weiterkommen. Dieser gefühlte Widerstand mag riesig erscheinen, doch oft bei genaueren hinsehen entpuppt er sich als nichts. Oft tragen wir eine Sache schon solange mit uns herum und haben sie immer wieder schön dick aufgetragen und breitgetreten, wir haben uns selbst damit immer wieder daran erinnert ja nicht so blöd zu sein um nicht noch einmal darauf reinzufallen usw.  Doch im Grunde genommen bringen wir nur uns um eine Chance, wenn wir nicht verzeihen, nicht loslassen, nicht vergeben. Wir bringen uns um die Chance absolut frei zu sein, in Frieden zu sein, um vieles leichter zu sein.

Wie immer fängt alles bei einem Selbst an. Wir alle wollen Liebe und geliebt werden, wir sind Liebe und wir werden geliebt,  (er)löse dich und werde wieder ein Gefäß wahrer Liebe. 

Bild von Kranich17 auf Pixabay

Vergebung ist keine Einbahnstrasse, wir sind mit allem was ist verbunden, alles kommt hundertfach zu uns zurück.
Hier gilt  – geben ist seliger als nehmen 🙂
 

Woran ich im Leben glaube

ist alles andere als einfach zu erklären 😉

In erster Linie an die Einfachheit des Lebens – doch komplexer geht es gar nicht. Denn diese Einfachheit ist in ihrer Komplexität nicht zu übertreffen 😉

Wir neigen sehr dazu, kompliziert zu denken. Wir sind es gewohnt zu kämpfen, das Einfache zulassen ist dann doch einfach zu einfach.

Doch wenn ich etwas gelernt habe auf meinen Weg, dann dass das Leben an sich sehr einfach ist.
Um alles was ich kämpfen muss, ist es nicht wert – was ganz im Gegenteil zu sämtlichen Sprichwörtern und Glaubenssätzen steht.
Ich hab um vieles gekämpft, doch nur um am Ende zu erkennen, dass es sich nicht im geringsten gelohnt hat. Man steht sich selbst nur im Weg, und verlängert den Weg zu sich selbst zu finden wesentlich.
Manche Ziele die man verfolgt und für die man kämpft, richtet man nur für andere aus, die erfüllen einen nicht, auch nicht wenn man sie erreicht hat.
Manche Beziehungen um die man kämpft, machen einen nicht glücklich wenn man sie ehrlicherweise nur behalten will um den Gesellschaftlichen Status willen.

Das Leben ist einfach – doch wir meinen ihm unseren Stempel aufdrücken zu müssen. Nur das das immer weniger gelingt. Das Leben lädt uns ein ihm zu folgen – ohne die Richtung vorgeben zu wollen.

Dem Leben zu folgen, sich dem hingeben – heißt nicht nur dasitzen und abwarten, nichts mehr einzubringen, darauf hoffen dass es irgendwer schon richten wird, heißt nicht nur Eitel Wonne Sonnenschein…..

Der Einfachheit des Lebens begegnet man, wenn man alles andere losläßt. Vorallem aber sicherlich die Erwartungshaltung, und die Angst.
Die Angst ist es die uns lähmt, und die Erwartungshaltung schürt die Angst.

Wie müssen nicht zwingender Weise ein Ziel haben, wir müssen nichts Erfüllen und nichts Vollbringen, wir müssen an nichts Glauben. Was soll es denn auch bringen, zuerst an etwas zu glauben. „Du  musst nur daran glauben“ ja und dann? sitz ich da und warte bis ich genug daran geglaubt habe, und wenn es dann nicht funktioniert tja dann hab ich nicht genug daran geglaubt!?
„Werdet wie die Kinder“ wenn die zB: Fahrradfahren lernen wollen, tun sie es einfach, immer und immer wieder bis sie es schlussendlich können. Sie würden nicht auf die Idee kommen, zuerst daran glauben zu müssen.

Wir müssen sie nicht lernen zu glauben, wir sollten ihnen lediglich zeigen in sich vertrauen zu haben. Sich zu vertrauen, ja ich glaube, dass das etwas sehr wichtiges ist. Vertrau dem, der du bist.
Das bin ich und das darf ich sein – egal wie du bist, du bist richtig.
Wir wollen immer das Besondere herausholen, ohne genau hinzuschauen was die Besonderheit ist, die uns ausmacht.

Ich glaube schon, das jeder einen Lebensplan hat. Und ich glaube auch, das sich dieser so oder so erfüllt, er findet seinen Weg, egal ob wir uns darum bemühen oder nicht.
Und ich glaube auch, das wir alle unsere Erfahrungen machen, das dies unumgänglich ist um zu wachsen, um zu lernen usw.
Und ich glaube auch, das nichts einfach so geschieht, dass das Leben immer miteinander, untereinander, ineinander verwoben ist.
Und ich glaube auch, das wir uns von Vorstellungen wie wir sein zu haben lösen müssen, um unseren Kern zu finden.

Ich glaube auch, dass es nichts gibt das nicht sein darf, nichts gibt das nicht ausgesprochen werden darf.
Wir müssen nicht darauf achten, das wir gewisse Wörter aus unseren Wortschatz streichen usw. denn dies allein macht uns nicht ehrwürdiger. Doch je ehrwürdiger wir sind umso mehr verändert sich auch unser Wortschatz.

Doch auch Wort ist nicht gleich Wort, denn was macht schlussendlich das Wort erst aus? Aus meiner Sicht immer erst das Bild das ich zu jeweiligen Wort habe. Ich bin es, der dem Wort erst die Bedeutung gibt, und die obliegt immer meiner Assoziation. Somit hat jedes Wort für jeden eine individuelle Bedeutung, und jedes Wort kann bei jedem etwas anderes auslösen.

Versteht ihr, nichts ist miteinander vergleichbar, nichts und niemand ist wie der Andere, fühlt wie der Andere. Wie sind alles Individuums. Alle eigen und doch erst komplett wenn miteinander verbunden. 😉

442223_web_R_K_by_Helga Schmadel_pixelio.de

Bildquellenangabe: Helga Schmadel / pixelio.de